Felix Seele

2014 habe ich das gesamte Geld, welches ich auf einer Convention verdient habe, in eine Cheyenne HAWK Spirit investiert. Das war meine erste eigene Cheyenne Maschine. Am Anfang war es nicht einfach sich umzustellen, da es mir auch schwerfiel mich auf neue Maschinen einzulassen. Aber nach kurzer Zeit war ich verliebt und ich kaufte mir dann auch direkt die HAWK Thunder, um meine Dots & Lines zu verbessern. Von nun ab brauchte ich nichts anderes mehr.  

Equipment: HAWK Thunder SOL Nova Safety Cartridges HAWK Grips SOL Terra SOL Luna Power Unit IV SOL Grips

Style: Blackwork Lettering

Ich bin in einer kleinen Stadt in der Nähe von Erfurt aufgewachsen. 2009 verließ ich meine Heimatstadt, um in Erfurt zu studieren. Im Jahre 2013 habe ich neben meinem Studium angefangen zu tätowieren. Es war schon immer mein Traum Tätowierer zu werden, schon seit ich mein erstes Tattoo bekommen habe. Wenige Zeit später brach ich mein Studium ab, um mich voll und ganz dem Tätowieren zu widmen. Und so begann ich in einem Erfurter Studio als Lehrling zu arbeiten. 
 
Nach zwei Jahren verließ ich das Studio und zog nach Jena. Von dort aus fuhr ich immer wieder für diverse Guestspots nach Berlin. Wieder zwei Jahre später zog ich dann nach Berlin, um meinen eigenen Laden zu eröffnen „Der Grimm“. Dort arbeite und lebe ich noch immer gemeinsam mit meinem tollen Team. Spezialisiert habe ich mich auf Darklettering, Blackword, Darkmandala, Abstract und Darkneotraditional. In diesem Metier fühle ich mich zu Hause.
 
2014 habe ich das gesamte Geld, welches ich auf einer Convention verdient habe, in eine Cheyenne HAWK Spirit investiert. Das war meine erste eigene Cheyenne Tattoo-Maschine. Am Anfang war es nicht einfach sich umzustellen, da es mir auch schwerfiel mich auf neue Maschinen einzulassen. Aber nach kurzer Zeit war ich verliebt und ich kaufte mir dann auch direkt die HAWK Thunder, um meine Dots & Lines zu verbessern. Von nun ab brauchte ich nichts anderes mehr.  
 

Warum ich Cheyenne benutze

Cheyenne ist das perfekte Equipment für mich, da ich mich als Tätowierer der neuen Generation nicht so für Maschinen und mechanische Hintergründe interessiere. Für mich ist eine Tattoo-Maschine ein Werkzeug, um zu tätowieren. Daher ist es für mich wichtig, dass die Maschine und deren Handhabung so einfach ist. Und das sind die Cheyenne Maschinen. 
 
Cheyenne hat alles, was man als Tätowierer benötigt. Ich arbeite mit der PU II, an die man zwei Maschinen anschließen kann. Das ist für mich wichtig, da ich sowohl mit der HAWK Thunder, als auch mit der HAWK Spirit arbeite. Ein weiteres Argument für Cheyenne ist das revolutionäre Cartridge-System. Sie sind in ihrer Handhabung einfach und vor allem sicher und hygienisch. 
 
Das Equipment von Cheyenne half mir dabei meinen Stil zu entwickeln und auch zu verbessern. Das Equipment von Cheyenne ist somit Teil meines Stils geworden. Selbst meine Kunden lieben es mit einer Cheyenne tätowiert zu werden. Die Maschine ist leise und sanft zur Haut. 
 
Ich bin extrem happy, dass ich mit Cheyenne arbeiten darf und das ich die Ehre habe, mich Cheyenne Artist nennen zu dürfen. Cheyenne ist für mich die Zukunft, Revolution und Innovation zugleich.
 
 

Equipment