Videos

Bob Tyrrell

Cheyenne war schon immer ein Game-Changer in der Industrie. Sie widmen sich den Artists, um das Beste aus ihnen herauszuholen. Ich benutze den HAWK PEN, das ist wirklich die einzige Maschine, die ich brauche. In Kombination mit dem Cartridge System, man kann diesen Komfort einfach nicht schlagen. Cheyenne hat mir auch eine Menge Zeit gespart, dadurch geht es auch meinen Kunden besser und sie halten eine Session besser durch.

Equipment: Safety Cartridges HAWK PEN Grips HAWK PEN Artist Edition

Style: Black & Grey

Aufgewachsen mit einem großartigen Künstler als Vater, hatte ich den Wunsch selbst ein Künstler zu werden. Ich habe in meinen Teenagerjahren angefangen Gitarre zu spielen und habe die Kunst aufgegeben um eine Karriere als Musiker zu machen. Die nächsten 15 Jahre habe ich damit verbracht in Heavy Metal Bands zu spielen und einem Fabrikjob nachzugehen. Seit Jahren wollte ich mich tätowieren lassen. Kurz vor meinem dreißigsten Geburtstag war es dann soweit. Ich war so begeistert, dass dann meine Sleeves und ein komplettes Back Piece in einigen Jahren gemacht bekommen hatte. 

Während dieser Zeit bin ich wieder zum Malen gekommen und habe auch ein paar Kunstkurse besucht. Nun war es Zeit das Tätowieren zu lernen! Ich brachte ein paar Zeichnungen zu Tramp, dem Besitzer von Eternal Tattoos, die in der Nähe von Detroit waren, wo ich aufgewachsen bin. Mir wurde eine Lehrstelle angeboten und innerhalb von drei Monaten, hatte ich meinen Job gekündigt und tätowierte Vollzeit. Ich war 34 Jahre alt als ich begann - ein bisschen später, aber besser spät als nie! 

Tom Renshaw arbeitete dort und nahm mich unter seine Fittiche. Tom hat alles getan, um mir zu helfen und mich zu unterstützen, er förderte mich wirklich sehr, in diesen ersten Jahren. Ich habe mehr von ihm gelernt, als jeder andere in diesem Business und werde ihm und Tramp für immer dankbar sein. Ich verdanke ihnen wirklich viel. 

Ich blieb sechs Jahre bei Eternal und arbeite momentan eher „on the Road“, auf Tattoo Conventions als auch in Guest Spots in Tattoo Studios. Ich glaube ich bin dann doch irgendwie erwachsen geworden und zum Künstler - folgte also meinem ursprünglichen Plan den ich schon als Kind hatte. Ich glaube ich habe meine wahre Berufung gefunden. Ich will zukünftig ein wenig weniger reisen, für eine Weile, damit ich das Malen erlernen und mich der Kunst widmen und auch mehr tätowieren kann, aber es fällt mir schwer! Ich möchte gern allen meinen Freunden danken, die mir geholfen haben ein besserer Künstler zu werden. Es gibt so viele zu nennen, aber ich werde wenigstens einige hier aufführen: Mein Vater Robert J. Tyrrell, Paul Booth (immer noch mein größter Einfluss und mein Lieblingstätowierer), Robert Hernandez (fucking großartig!), Guy Aitchison, Filip Leu, Shane O’Neill, Jack Rudy, Jay Wheeler, JimLitwalk, Joe Capobianco, Gunnar, jeden bei Last Rites, Mario Barth, Shige, Brian Everett, Boris, Deano Cook und noch eine Million anderer Künstler - Ihr wisst wer ihr seid! Danke für die niemals endende Inspiration. 

Warum ich Cheyenne benutze

Cheyenne war schon immer ein Game-Changer in der Industrie. Sie widmen sich den Artists, um das Beste aus ihnen herauszuholen. Ich benutze den HAWK PEN, das ist wirklich die einzige Tattoo-Maschine, die ich brauche. In Kombination mit dem Cartridge System, man kann diesen Komfort einfach nicht schlagen. Cheyenne hat mir auch eine Menge Zeit gespart, dadurch geht es auch meinen Kunden besser und sie halten eine Session besser durch. 

 

 

Equipment